ACHTUNG STANDORTÄNDERUNG MIT 13/9/2021!

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten!
Ich freue mich sehr, Sie mit 13.9.2021 in meiner neuen Ordination am Margaretenplatz 2/1/10-12 in 1050 Wien begrüßen zu dürfen. Bitte beachten Sie, dass der Standort in der Ziegelofengasse 41/14 in 1050 Wien danach aufgelassen wird! Sämtliche Terminvereinbarungen behalten selbstverständlich Ihre Gültigkeit und werden in meiner neuen Ordination wie vereinbart stattfinden.

Ich freue mich auf Ihr Kommen!
Ihr Orthopäde Dr.Clemens Hüthmair

Hüftkopfnekrose

Die Hüftkopfnekrose, also ein „Absterben“ des Hüftkopfes, entsteht durch eine Minderdurchblutung und somit Unterversorgung des Hüftkopfes mit Nährstoffen. Dabei kommt es schleichend zu einer Verformung, in schweren Fällen auch Einbrechen des Hüftkopfes und schlussendlich zu einer vollständigen Arthrose im Hüftgelenk. Die Beschwerden sind daher, insbesondere in späten Stadien der Erkrankung, der Hüftgelenksarthrose sehr ähnlich. Der Beginn der Erkrankung zeigt sich meist sehr rasch mit Schmerzen, Hinken und Bewegungseinschränkung insbesondere bei Drehbewegungen und Streckung im Gelenk. Gesicherte Gründe für eine Hüftkopfnekrose sind neben einer Grunderkrankung mit Diabetes lange hochdosierte Cortisoneinnahmen, vermehrter Alkoholkonsum und Gerinnungsstörungen. Gerade im Anfangsstadium ist neben der genauen Untersuchung eine rasche radiologische Diagnostik zur Sicherung der Hüftkopfnekrose entscheidend. Hier kommt vor allem die MRT-Untersuchung neben dem konventionellen Röntgen zum Einsatz.

Therapie: Gerade zu Beginn der Erkrankung kann noch versucht werden mit Entlastung, einer Prostacyclin–Infusionstherapie (zur Steigerung der Durchblutung) und Schmerztherapie eine Verbesserung zu erzielen. Weiters kann eine Anbohrung des Hüftkopfes, die eine Verbesserung der Durchblutung erzielen kann, versucht werden. In fortgeschrittenen Stadien ist die Implantation eines künstlichen Hüftgelenks die Therapie der Wahl.